Rolf Aurich, Wolfgang Jacobsen (Hg.)

Wilfried Berghahn

Filmkritiker

Film & Schrift, Band 20
Konzeption und Redaktion: Rolf Aurich, Wolfgang Jacobsen, Michael Wedel
Herausgegeben in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
Edition Text + Kritik, München 2017
321 Seiten, 28 Euro
ISBN 978-3-86916-487-8

 

Dieser Band der Reihe Film & Schrift beschäftigt sich mit Wilfried Berghahn (1930–1964), der zum Zeitpunkt seines frühen Todes als das intellektuelle Gravitationszentrum der fortschrittlichen deutschsprachigen Filmpublizistik galt. „Einer der Besten ...“ Mit diesen Worten war eine Sammlung von Auszügen aus Nachrufen auf Wilfried Berghahn überschrieben, die im November 1964 in der Zeitschrift Filmkritik erschien. Der promovierte Literaturwissenschaftler und anerkannte Musil-Spezialist leitete zu dieser Zeit als Chefredakteur gemeinsam mit Enno Patalas dieses Periodikum, damals das wichtigste Forum einer jungen und stark politisch geprägten Cinephilie in Deutschland. Dort erschienen auch die meisten seiner Texte über Film, andere wurden in Kulturzeitschriften wie den Frankfurter Heften oder dem Merkur veröffentlicht. Kollegen verglichen die Qualität seines filmpublizistischen Wirkens mit der des ebenfalls früh verstorbenen André Bazin in Frankreich. Im Gegensatz zu dessen breit rezipierten Schriften bleiben Berghahns Essays, Kritiken und Porträts in der vorliegenden Edition noch zu entdecken. Michael Wedel widmet sich in einem ausführlichen Essay dem Werk und der Biografie Berghahns. Er offeriert dabei eine dichte Beschreibung des zeitgenössischen intellektuellen Umfelds, das von den frühen bundesdeutschen Filmclubs über Berghahns Freundschaften mit Jürgen Habermas und Dieter Wellershoff bis zu seinen Leistungen als Pionier der Filmberichterstattung im Fernsehen reicht. Auf über 260 Seiten wird eine breite Auswahl seiner Texte dokumentiert.

Nach oben