Vorschau

Ausstellungsplakat, Pentagram Design, Berlin

Robby Müller – Master of Light

06.07.2017 bis 05.11.2017

Im Juli eröffnet das Museum für Film und Fernsehen die Ausstellung „Robby Müller – Master of Light“ und richtet den Blick auf einen der wichtigsten und einflussreichsten Kameramänner des internationalen Kinos. Die tanzende Björk in einem Fabrikgebäude, der in einem Kanu dahingleitende Johnny Depp oder die schöne Nastassja Kinski im leuchtend pinkfarbenen Pullover – Müller ist der Kameramann, der große kinematografische Momente in modernen Klassikern wie DANCER IN THE DARK, DEAD MAN oder PARIS, TEXAS geschaffen hat. In seinen Arbeiten scheinen Einflüsse von Edward Hopper auf, sein Einsatz des Lichts erinnert an Gemälde Veermers. Der niederländische Kameramann Robby Müller ist zweifellos ein Virtuose seines Fachs.

In der Ausstellung vermitteln großflächige Projektionen ausgewählter Filmszenen einen Eindruck vom visuellen Scharfsinn und der Vielschichtigkeit seiner Werke. Regisseure wie Wim Wenders, Lars von Trier und Jim Jarmusch berichten in Interviews von Müllers herausragenden Fähigkeiten als Kameramann. Einblicke in sein Privatarchiv bereichern die Ausstellung auf ungewöhnliche Weise – Dokumente und Skripte, vor allem aber Dutzende Filmaufnahmen beschreiben sein Leben am Set wie ein Tagebuch. Schließlich präsentiert die Ausstellung eine Auswahl seiner Polaroid-Fotos, die Müller auf ganz andere Weise einmal mehr zum „Master of Light“ machen.

Die Ausstellung ist eine Übernahme vom EYE Filmmuseum, Amsterdam.

Die Ufa – Geschichte einer Marke

24.11.2017 bis 22.04.2018

UFA – mit diesen drei Buchstaben verbindet sich eine nunmehr hundertjährige Film- und Fernsehgeschichte. Die im Dezember 1917 gegründete „Universum Film AG“ wurde binnen Kurzem zur bedeutendsten deutschen Filmproduktionsgesellschaft. Heute ist die „UFA GmbH“ Marktführer der Fernsehproduktion in Deutschland. Mit der Sonderausstellung „Die Ufa – Geschichte einer Marke“ zeigt die Deutsche Kinemathek Strategien auf, mit denen das Wirtschaftsunternehmen auf ästhetische und technische Entwicklungen sowie gesellschaftliche und politische Rahmenbedingungen der jeweiligen Zeit reagierte. Damit reflektiert die Sonderausstellung auch beispielhaft die Entwicklung der audiovisuellen Medien vom Ersten Weltkrieg bis heute.

Nach oben