Die Ufa – Geschichte einer Marke

UFA LAB

Das digitale Studio

Als das UFA LAB 2009 seine Arbeit aufnahm, war das iPhone seit zwei Jahren auf dem Markt und die Internetplattform YouTube vier Jahre alt. Die sozialen Medien mit ihren Angeboten zur Interaktion und das Smartphone, mit dem sich überall Videos drehen und abspielen lassen, haben die alte Aufgabenteilung zwischen Produzent und Konsument aufgelöst. Die UFA reagierte mit der Einrichtung einer Entwicklungsabteilung, die den neuen Markt auf Arbeitsfelder und Erlösmöglichkeiten hin ausloten soll. Die Aufgabenstellung wies in alle Richtungen: Mit dem ZDF entwickelte das UFA LAB ein transmediales Konzept, das die Zuschauer vom Fernseher weg ins Internet locken sollte; für Facebook und YouTube wurden Blogs und Webserien entwickelt, für gemeinnützige Stiftungen edukative Formate, die gezielt junge Internetnutzer ansprechen. Im Auftrag eines Markenherstellers reiste ein Team des UFA LABs 2015 mit einem 360-Grad-Kamera-System nach Florida: Die virtuelle Erfahrung, auf dem Beifahrersitz eines Cabrios über die Boulevards von Miami zu fahren, wurde zur Markteinführung eines Autos in Verkaufsstellen und bei Messen eingesetzt. Hundert Jahre nach der Gründung der UFA arbeitet das LAB nun unter anderem am „begehbaren Film“, in dem der Zuschauer sich selbst als Teil der Inszenierung um sich herum wahrnimmt.

Nach oben