Sir Ken Adam (1921–2016)

Deutsche Kinemathek trauert um Production Designer Ken Adam

Sir Kenneth Adam, einer der bedeutendsten Production Designer des 20. Jahrhunderts, ist am 10. März 2016 im Alter von 95 Jahren in seinem Haus in London gestorben.

Mit seinen stilprägenden Sets hat Ken Adam Filmgeschichte geschrieben. Berühmt wurde er durch seine herausragende Arbeit für sieben James-Bond-Produktionen in den 1960er- und 1970er-Jahren.

2012 vertraute er sein umfangreiches künstlerisches Werk der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen an, darunter rund 6.000 zeichnerische Entwürfe, Fotos, Briefe und Auszeichnungen wie seine beiden Oscars sowie Rechercheunterlagen zu Filmproduktionen. Im Jahr 2014 war im Museum für Film und Fernsehen die große Sonderausstellung „Bigger Than Life. Ken Adam’s Film Design“ zu sehen, die 2015 auch im Kunstfoyer der Versicherungskammer Kulturstiftung in München gezeigt wurde. 2016 wird sein Archiv mit einer Onlinepräsentation der Deutschen Kinemathek umfassend zugänglich gemacht.

„Die Nachricht vom Tod Sir Ken Adams erfüllt uns mit tiefer Trauer. Sein ebenso großzügiges wie großherziges Geschenk haben wir immer als eine singuläre Geste des von den Nationalsozialisten aus Deutschland vertriebenen Künstlers und als Zeichen großer Wertschätzung verstanden“, so der Künstlerische Direktor der Deutschen Kinemathek, Dr. Rainer Rother. „Seine Freundlichkeit, sein Humor und seine Präzision werden uns ebenso in Erinnerung bleiben wie seine Liebe zu seiner Geburtsstadt Berlin. Sein Werk wird für Filmschaffende eine dauerhafte Inspiration bleiben, für Forscher eine unerschöpfliche Ressource und für seine vielen Fans weltweit eine Quelle der Faszination. Meine Gedanken sind bei Lady Letizia. Wir wünschen ihr Kraft, unser aller Mitgefühl gilt ihr und der ganzen Familie.“

Berlin, 11. März 2016

Nach oben