Film:ReStored_03. Das Filmerbe-Festival

Vom 25. bis 28. Oktober 2018 findet die dritte Ausgabe des Filmerbe-Festivals „Film:ReStored“ im Filmhaus am Potsdamer Platz statt, das von der Deutschen Kinemathek für den Kinematheksverbund veranstaltet wird.

An vier Tagen werden digital restaurierte Filme, teils als Premieren, gezeigt. Vorträge und Werkstattberichte widmen sich Fragestellungen rund um die Digitalisierung des Filmerbes. Die dritte Ausgabe von Film:ReStored wird sich mit dem Zusammenspiel von Film- und Fernseharchiven bei der Überlieferung des Filmerbes befassen. Die deutsche Filmgeschichte seit den 1960er-Jahren sähe ohne die Mitwirkung des Fernsehens deutlich anders aus. Vieles, was im Neuen Deutschen Film möglich wurde, verdankte sich auch dem Engagement einzelner Fernsehredakteure, die über Jahrzehnte hinweg kontinuierlich Filmförderung betrieben und Karrieren ebenso wie Genreentwicklungen mitbestimmten. Umso notwendiger erscheint es, Fernseh- und Filmgeschichte zusammen zu denken und kooperative Strategien zu entwickeln, um die in den Archiven schlummernden Schätze wieder auf die Leinwand zu bringen. Einiges davon wird im Programm von Film:ReStored_03 erstmals wieder zu sehen sein.

Auch in anderen europäischen Ländern konnten Sendeanstalten als (Co-) Produzenten oder Anreger von Filmen auftreten und die europäische Filmgeschichte mitbestimmen. Der Umgang von Archiven mit dem Film- und Fernseherbe ist national jeweils sehr unterschiedlich geregelt. Mit einer FIAF-Lecture wird Kieron Webb vom British Film Institute einen Einblick in die dortige Sammlungsstrategie geben: Als „National Film & Television Archive" zählt das BFI neben dem Aufbau seiner umfangreichen Filmsammlung ausdrücklich auch die Dokumentation von TV-Programmgeschichte zu seinen Aufgaben. Weitere Vorträge,  Werkstattberichte und Festivalfilme werden das Verhältnis von Film und Fernsehen reflektieren. Unter anderem wird es um den Beitrag der Fernsehsender bei der Überlieferung und Vermittlung von Filmgeschichte gehen. Als beispielhaft gilt in dieser Hinsicht das Engagement von ARTE/ZDF, Stummfilme mit neu komponierter Musik im Fernsehen und im Kino dem heutigen Publikum nahezubringen und auf diese Weise lebendig zu erhalten.

 

Am Freitag, den 26. Oktober, findet die Vergabe des Kinopreises des Kinematheksverbundes mit anschließendem Empfang statt. Mit diesem Preis werden Institutionen, Initiativen und Akteure ausgezeichnet, die sich um das filmische Erbe und eine vielfältige Kinokultur verdient gemacht haben.

                                            

Weitere Informationen und Anmeldung: filmrestored@deutsche-kinemathek.de

 

In Kooperation mit dem Kinematheksverbund und der Fédération Internationale des Archives du Film (FIAF)

Nach oben