Veranstaltungen 2018

Öffentliche Führung durch die Ständige Ausstellung
Ein Rundgang durch mehr als 100 Jahre Filmgeschichte

9. Dezember 2018, 14 Uhr

Führung kostenlos, mit Eintrittskarte

 


Aus dem Fernseharchiv, Dieter Meichsner

Filmreihe „Aus dem Fernseharchiv“

Dieter Meichsner

ALMA MATER (BRD 1969, Regie: Rolf Hädrich)

14. Dezember 2018, 21Uhr
15. Dezember 2018, 19 Uhr

Zeughauskino, Unter den Linden 2, 10117 Berlin

Die Reihe „Aus dem Fernseharchiv“ präsentiert jeden Monat bundesdeutsche Fernsehspielfilme, die einst ein Millionenpublikum fanden, doch mitunter in Vergessenheit zu geraten drohen. So auch die Arbeiten von Dieter Meichsner (1928–2010). 1968 trat der Schriftsteller, Drehbuchautor und Dramaturg die Nachfolge Egon Monks als Leiter des NDR-Fernsehspiels an und setzte dessen gesellschaftskritische Linie mit eigenen Akzenten fort. Drei heraus- ragende Beispiele seines Schaffens werden gezeigt: WIE EIN HIRSCHBERGER DÄNISCH LERNTE erzählt von der Rettung geflüchteter Juden durch den dänischen Widerstand 1943. In NOVEMBERVERBRECHER folgt ein fiktiver Interviewer der sogenannten „Dolchstoßlegende“ in der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg. ALMA MATER ist Meichsners seinerzeit stark angefeindete Darstellung der Unruhen des Jahres 1968 an Berlins Freier Universität.

Eintritt frei

 


Öffentliche Führung durch die Ständige Ausstellung
Ein Rundgang durch mehr als 100 Jahre Filmgeschichte

16. Dezember 2018, 14 Uhr

Führung kostenlos, mit Eintrittskarte

 


Filmspotting WEGE IN DIE NACHT

Filmreihe Filmspotting – Erkundungen im Filmarchiv der Deutschen Kinemathek

WEGE IN DIE NACHT (D 1999, Regie: Andreas Kleinert)

17. Dezember 2018, 19 Uhr

Kino Arsenal Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin

Früher war Walter ein angesehener Fabrikant. Nun ist die Fabrik eine Ruine und der 55-Jährige arbeitslos und frustriert. Um seinem Leben wieder einen „Sinn“ zu geben, zieht er nachts durch Berlin, um für Recht und Ordnung zu sorgen. Begleitet wird er dabei von zwei Jugendlichen, die respektvoll zu ihm aufschauen. Seine Frau beobachtet mit Sorge, wie Walter sich einredet, für die Aufrechterhaltung der sozialen Ordnung unverzichtbar zu sein. Doch eines Nachts geht er zu weit. Andreas Kleinerts bildmächtiges, düsteres Psychogramm eines verzweifelten Idealisten, der sich mit der Wirklichkeit nach dem Zusammenbruch der DDR nicht arrangieren kann, eröffnete 1999 die „Quinzaine des réalisateurs“ in Cannes. Zur Premiere der digitalen Fassung wird Andreas Kleinert zu Gast sein.

Eintritt 8 Euro

 


Kuratorenführung durch die Sonderausstellung Zwischen den Filmen

Kuratorenführung Zwischen den Filmen – Eine Fotogeschichte der Berlinale

20. Dezember 2018, 18 Uhr

Anmeldung am Veranstaltungstag an der Museumskasse

Eintritt frei

 


Öffentliche Führung durch die Ständige Ausstellung
Ein Rundgang durch mehr als 100 Jahre Filmgeschichte

23. Dezember 2018, 14 Uhr

Führung kostenlos, mit Eintrittskarte

 


Öffentliche Führung durch die Ständige Ausstellung
Ein Rundgang durch mehr als 100 Jahre Filmgeschichte

30. Dezember 2018, 14 Uhr

Führung kostenlos, mit Eintrittskarte

 

Nach oben