Veranstaltungen 2017

Filmreihe Filmspotting – Erkundungen im Fernseharchiv der Deutschen Kinemathek
Hans-Dieter Grabe zum Geburtstag
GESCHICHTEN VOM ESSEN (D 2008) und RAIMUND – EIN JAHR DAVOR (D 2014)

27. Februar, 19 Uhr
Kino Arsenal, Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin

 

Der Dokumentarfilmexperte Fritz Wolf hat Hans-Dieter Grabe einmal einen „Lebensvermesser“ genannt, der weniger in Ereignissen denkt, als vielmehr das Individuum in den Blick nimmt und dessen Lebensfelder vermisst. So begleitete Grabe den Kinderarzt Alfred Jahn und dessen vietnamesische Patienten über Jahrzehnte hinweg, auch viele andere seiner Protagonisten besuchte er mehr als einmal. Aus Anlass seines achtzigsten Geburtstags sollen nun Hans-Dieter Grabes eigene Lebensfelder in den Blick rücken. Sein Episodenfilm GESCHICHTEN VOM ESSEN (D 2008) ist überwiegend aus früheren Filmarbeiten kompiliert, in einer Episode thematisiert Grabe hier aber erstmals auch seine eigene Biografie. Das Filmporträt RAIMUND – EIN JAHR DAVOR (D 2014) handelt von Handwerk und Nachbarschaft, aber auch vom letzten aller Lebensfelder, dem Tod.

Einführung: Klaudia Wick, Deutsche Kinemathek
Zu Gast: Hans-Dieter Grabe

Eintritt: 7,50 Euro

 


Allgemeine Einführung in die Bestände der Bibliothek und deren Nutzung

2. März 2017, 17 Uhr
Bibliothek, 5. OG
Kostenlos, ohne Voranmeldung

 


Lehrerführung
Exklusiv für Lehrer: Kuratorenführung durch die Ausstellung „Things to Come. Science · Fiction · Film“

2. März 2017, 17 Uhr
Anmeldung: Museumsinformation Berlin
Tel. +49 (0)30 247 49-888
museumsinformation@kulturprojekte-berlin.de
Teilnahme kostenfrei

 


Vortrag im Rahmen der Ausstellung „Things to Come. Science · Fiction · Film“
Der Klimawandel: Was ist Science, was ist Fiction?

2. März 2017, 19 Uhr
Veranstaltungsraum, 4. OG

 

Stefan Rahmstorf, Professor für Physik der Ozeane an der Universität Potsdam und Co-Chair des Forschungsbereichs Erdsystemanalyse am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, erläutert die neuesten Daten aus der Wissenschaft und räumt mit einigen Mythen zum Thema Klima auf.

Vortrag: Prof. Dr. Stefan Rahmstorf, Potsdam

Eintritt frei

 


Filmreihe im Rahmen der Ausstellung „Things to Come. Science · Fiction · Film“
GATTACA
(USA 1997, Regie: Andrew M. Niccol, OmU)

5. März 2017, 18 Uhr
Bundesplatz-Kino, Bundesplatz 14, 10715 Berlin

 

Um trotz einiger körperlicher Schwächen Astronaut werden zu können, nimmt Vincent Freeman (Ethan Hawke) eine andere Identität an und greift so im wahrsten Sinne des Wortes nach den Sternen.

Eintritt: 7,50 Euro

 


Kuratorenführung durch die Ausstellung „Things to Come. Science · Fiction · Film“

16. März 2017, 18 Uhr

Anmeldung am Veranstaltungstag an der Museumskasse

Führung kostenfrei

 


Osterferienprogramm
Handyfilm-Workshop „Breaking News! – Außerirdische am Potsdamer Platz …”

Do, 23. März, 11 bis 15 Uhr
Veranstaltungsraum, 4. OG

Anmeldung:
Museumsinformation Berlin
T +49 (0)30 247 49-888
museumsinformation@kulturprojekte-berlin.de
Teilnahme kostenfrei

Ab 12 Jahren

 


Filmreihe Filmspotting – Erkundungen im Filmarchiv der Deutschen Kinemathek
Zwei Dokumentaristen auf einen Blick: Jürgen Böttcher und Peter Nestler

27. März 2017, 19 Uhr
Kino Arsenal, Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin

 

Die Filmemacher Jürgen Böttcher und Peter Nestler, der eine in der DDR lebend, der andere zunächst in der BRD und später in Schweden, haben sich seit den 1960er-Jahren mit ähnlichen Themen auseinandergesetzt: Arbeit, Produktionsabläufe, Menschen im Verhältnis zu ihrer Umwelt, Unterdrückung. Ihre Perspektiven und filmischen Herangehensweisen jedoch sind unterschiedlich. Der Verleih der Deutschen Kinemathek hat den beiden Dokumentarfilmern eine Programmreihe gewidmet, in der ihr außergewöhnliches Schaffen in ein Verhältnis zueinander gesetzt wird. Das Programm vereint drei Filme der beiden Filmemacher, die das Thema Freizeit als Kehrseite eines zuweilen sehr harten Arbeitsalltags in den Blick rücken; Aktivitäten zwischen Zerstreuung und Sinnstiftung werden dokumentiert.
In EIN ARBEITERCLUB IN SHEFFIELD (BRD 1965) zeigt Peter Nestler, welche soziale und kulturelle Funktion ein solcher Ort für die Arbeiterschaft haben kann. Jürgen Böttcher porträtiert in WÄSCHERINNEN (DDR 1972) junge Frauen zwischen sozialistischer Planerfüllung und eigenen Träumen. In DREI VON VIELEN (DDR 1961) stellt er drei Arbeiter vor, die in ihrer Freizeit malen.

Eintritt: 7,50 Euro

Nach oben