Veranstaltungen 2016

Lange Nacht der Museen 2016

27. August 2016, 18 bis 2 Uhr
Museum für Film und Fernsehen

 

Programm:

19 bis 20 Uhr

Aktion: Mein Selfie mit einem Alien

In der Sonderausstellung „Things to come. Science · Ficition · Film“ treffen die Besucher auch auf außerirdische Wesen. Das Alien aus INDEPENDENCE DAY (USA 1996, Regie: Roland Emmerich) zeigt sich heute besonders fotogen und lädt die Besucher/-innen ein, diese ungewöhnliche und friedliche Begegnung mit einem Selfie festzuhalten.

Treffpunkt: Sonderausstellung „Things to come. Science · Ficition · Film“ , Bereich „Das Fremde“, 4. OG

 

20 bis 20.45 Uhr
Führung: Marlene Dietrich Kostüme

Die Textilarchivarin der Deutschen Kinemathek führt mit besonderem Augenmerk auf die Kostümarbeit am Beispiel der einzigartigen Roben von Marlene Dietrich durch die Ständige Ausstellung.

Treffpunkt: Eingang Ständige Ausstellung, 3. OG

 

21 bis 21.30 Uhr, 22 bis 22.30 Uhr, 23 bis 23.30 Uhr, 0 bis 0.30 Uhr

Expressführung: Things to Come. Science · Fiction · Film

Die Ausstellung ist eine inszenierte Reise, zu der Erfahrungen in den „unendlichen Weiten“ des Weltalls ebenso gehören wie die Eindrücke von einer möglichen Gesellschaft der Zukunft sowie die Begegnung mit dem Fremden, dem Außerirdischen. Stündlich stattfindende Rundgänge führen die Besucher durch ausgewählte Bereiche der Sonderausstellung.

Treffpunkt: Eingang Sonderausstellung „Things to come. Science · Ficition · Film“, 1. OG

 

Eintritt: 18 Euro / 12 Euro ermäßigt, für Kinder bis 12 Jahren frei

Bis 15. August kosten die Tickets 12 Euro / 10 Euro ermäßigt.

Tickets gültig in allen beteiligten Museen

www.lange-nacht-der-museen.de

 


Öffentliche Führung durch die Ständige Ausstellung

Ein Rundgang durch mehr als 100 Jahre Filmgeschichte

28. August 2016, 14 Uhr

Führung kostenlos, mit Eintrittskarte

 


498, THIRD AVVENUE, BRD 1968, Regie Klaus Wildenhahn, Quelle Deutsche Kinemathek

Filmreihe Filmspotting – Erkundungen im Filmarchiv der Deutschen Kinemathek
498, THIRD AVENUE
BRD 1968, Regie: Klaus Wildenhahn

29. August 2016, 19 Uhr
Kino Arsenal, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin

 

Sommer in New York 1967: Während sich hupende Autos und eilige Passanten den Weg durch die Stadt bahnen, probt Merce Cunningham mit seinen Tänzern das Stück Scramble. Zwei Monate lang begleitete der Dokumentarfilmer Klaus Wildenhahn für 498, THIRD AVENUE das Ensemble zwischen Probenalltag und Benefizveranstaltung, er lässt dabei immer wieder Cunningham und seine Tänzer zu Wort kommen. Seine Kamera beobachtet und legt das fragile Gefüge zwischen künstlerischem Schaffensprozess und Tänzeralltag frei. Jeder für sich, alle zusammen: Tanz als nimmersatte Hyäne, die alles fordert. Spätestens bei der ersten Durchlaufprobe wird deutlich, warum das Ensemble die Entbehrungen in Kauf nimmt. Anlässlich des Festivals „Tanz im August“ zeigt die Deutsche Kinemathek diesen Film über einen der wichtigsten Choreographen.

Einführung: Virve Sutinen, Künstlerische Leiterin von „Tanz im August“ (in englischer Sprache)

Eintritt: 7,50 Euro

 


Allgemeine Einführung in die Bestände der Bibliothek und deren Nutzung

1. September 2016, 17 Uhr

Bibliothek, 5. OG

Kostenlos, ohne Voranmeldung

 


Weltraumforschung im TV – SPACETIME
Gespräch mit Prof. Prof. h.c. Dr. Dr. h.c. Ulrich Walter und dem N24-Wissenschaftsreporter Marcus Tychsen
Im Rahmen der Ausstellung „Things to come. Science · Ficition · Film“

3. September 2016, 17 Uhr
Veranstaltungsraum, 4. OG

 

Gibt es etwas Faszinierenderes als das Universum? Für Prof. Prof. h.c. Dr. Dr. h.c. Ulrich Walter nicht: Der Diplom-Physiker ist Wissenschaftsastronaut und Ordinarius für Raumfahrttechnik an der Technischen Universität München. Der Forscher präsentiert zusammen mit N24-Technikreporter Marcus Tychsen sein neues TV-Weltraumformat SPACETIME, das am 27. September 2016 auf N24 startet.

In Kooperation mit N24

Eintritt frei

 


Öffentliche Führung durch die Ausstellung „Things to come. Science · Ficition · Film“

4. September 2016, 14 Uhr

Führung kostenlos, mit Eintrittskarte

 


Kuratorenführung durch die Ausstellung „Things to come. Science · Ficition · Film“

8. September 2016, 18 Uhr

Anmeldung am Veranstaltungstag an der Museumskasse

Führung kostenfrei

 


Öffentliche Führung durch die Ständige Ausstellung

Ein Rundgang durch mehr als 100 Jahre Filmgeschichte

11. September 2016, 14 Uhr

Führung kostenlos, mit Eintrittskarte

 


Lehrerführung
Exklusiv für Lehrer: Kuratorenführung durch die Ausstellung „Things to come. Science · Ficition · Film“

15. September 2016, 17 Uhr

Anmeldung: Museumsinformation Berlin

Tel. +49 (0)30 247 49-888

museumsinformation@kulturprojekte-berlin.de

Teilnahme kostenfrei

 


RAUMPATROUILLE – DIE PHANTASTISCHEN ABENTEUER DES RAUMSCHIFFES ORION, BRD 1966, © Bavaria Media

50 Jahre RAUMPATROUILLE: Lange Nacht mit allen sieben Episoden sowie Überraschungen
Filmnacht im Rahmen der Ausstellung „Things to come. Science · Ficition · Film“

17. September 2016, 18 bis 2 Uhr
Bundesplatz-Kino, Bundesplatz 14, 10715 Berlin

 

Die Kultserie RAUMPATROUILLE (BRD 1966) mit der legendären Musik von Peter Thomas ist mit zahlreichen Superlativen verbunden: Sie ist die erste deutsche Science-Fiction-Serie überhaupt, die bis dahin teuerste in Deutschland produzierte TV-Serie und außerdem die erste größere europäische TV-Gemeinschaftsproduktion – veredelt mit einer zum damaligen Zeitpunkt revolutionären Tricktechnik. Mehr als 50 Prozent der deutschen Fernsehzuschauer saßen bei der Erstausstrahlung vor dem Bildschirm.

Programm: Begrüßungssekt, Galyxo-Vorführung mit den Tänzerinnen Roswitha Völz, Julia Hellmers und Gwenaëlle Ludwig

Gäste: Wolfgang Völz (Leutnant Mario de Monti) und Friedrich G. Beckhaus (Leutnant Atan Shubashi)

In Kooperation mit Bavaria Media

Eintritt: 17, 50 Euro

 


Öffentliche Führung durch die Ständige Ausstellung

Ein Rundgang durch mehr als 100 Jahre Filmgeschichte

18. September 2016, 14 Uhr

Führung kostenlos, mit Eintrittskarte

 


Werbegrafik FilmReStored

Film:ReStored
Das Filmerbe-Festival_01

22. bis 25. September 2016
Kino Arsenal, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin

 

Erstmals richtet die Deutsche Kinemathek das Filmerbe-Festival „Film:ReStored“ aus. Mit öffentlichen Vorführungen digitalisierter Filme und einer begleitenden Tagung widmet es sich dem ins digitale Zeitalter überführten deutschen Filmerbe. In Vorträgen und Podiumsrunden werden ethische, technische und ästhetische Fragen diskutiert, die sich bei der Digitalisierung historischer Filme stellen. In diesem Jahr wird der Status des Originals als Archivgut wie als Referenz für jede Kopierung im Mittelpunkt der Diskussionen stehen. So wichtig es ist, verbindliche Kriterien für eine hochwertige und nachhaltige Digitalisierung des Filmerbes aufzustellen, so zeigen sich in der Praxis doch unterschiedliche Herangehensweisen. Unsere Gäste berichten über Erfahrungen bei der digitalen Restaurierung und Archivierung historischer Filme in Schweden und Frankreich. Filmvorführungen bieten die Gelegenheit, Schätze der deutschen Filmgeschichte als digital restaurierte Erstaufführung zu erleben. Daneben sollen die Veranstaltungen für die beträchtlichen Herausforderungen bei der Digitalisierung des Filmerbes sensibilisieren.

Programm: hier

Teilnahme | Anmeldung:
Teilnahme (Tagung und Filmprogramm) kostenfrei
Anmeldung erforderlich bis zum 16.09.2016: filmrestored@deutsche-kinemathek.de

Karten nur für das Filmprogramm und das Kinderprogramm können im regulären Ticketverkauf beim Kino Arsenal erworben werden: www.arsenal-berlin.de

 


Verleihung des Kinopreises des Kinematheksverbundes 2016
Preisverleihung und Empfang im Rahmen von „Film:ReStored“

24. September 2016, 19 Uhr
Veranstaltungsraums, 4. OG

 

Im Rahmen des Festivals „Film:ReStored“ wird der Kinopreis des Kinematheksverbundes verliehen. Mit dem Kinopreis werden jährlich bundesweit Kommunale Kinos für herausragende Programme ausgezeichnet; darüber hinaus wird damit ihr kontinuierliches Engagement für eine anspruchsvolle und vielfältige Kinokultur in Deutschland gewürdigt. Erstmalig wird in diesem Jahr der mit 6.000 Euro dotierte „Lotte-Eisner-Preis“ für ein besonders herausragendes Kinoprogramm verliehen.

Die Teilnahme an der öffentlichen Verleihung des Kinopreises 2016 des Kinematheksverbundes ist kostenfrei.
Erforderlich ist eine Anmeldung bis zum 16.09.2016 unter kinopreis@deutsche-kinemathek.de.

 


Öffentliche Führung durch die Ständige Ausstellung

Ein Rundgang durch mehr als 100 Jahre Filmgeschichte

25. September 2016, 14 Uhr

Führung kostenlos, mit Eintrittskarte

 


Filmprogramm und Buchvorstellung
ES LEUCHTEN DIE STERNE
D 1938, Regie: Hans H. Zerlett

25. September um 15.30 Uhr
Bundesplatz-Kino, Bundesplatz 14, 10715 Berlin

 

„Wer hier nicht zaubern kann, der ist null Komma null.“ Sagt Rudi Godden, der den Aufnahmeleiter Knutz in diesem „Film im Film“ spielt. Filme wie Es leuchten die Sterne brauchen demnach Zauberer, um zu magischem Zelluloid zu werden. Ein gutes Stichwort, denn der Produzent dieses Films, den Hans H. Zerlett 1937/38 für die Tobis inszenierte, war Helmut Schreiber. Unter diesem Namen weitgehend unbekannt, wurde er unter seinem Künstlernamen nach dem Zweiten Weltkrieg weltberühmt: als Magier „Kalanag“. Seinen mutmaßlich einzigen Zauberauftritt in einem Spielfilm hatte er in dieser eigenen Produktion – zusammen mit Ida Wüst zeigt er den Trick „Das magische Wasser“, untermalt von einem schwungvollen Walzer. Wie gut sich Helmut Schreiber mit den NS-Größen der Zeit verstanden hat, welche Rollen der Filmproduzent daneben noch spielte, hat Rolf Aurich in einem Buch beschrieben, das er bei dieser Gelegenheit vorstellen wird: Kalanag. Die kontrollierten Illusionen des Helmut Schreiber (Verbrecher Verlag, Berlin 2016).

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinemathek, Berlin

Eintritt: 7,50 Euro

Nach oben