Hommage: Goldener Ehrenbär für Armin Mueller-Stahl

Der deutsche Schauspieler und Künstler Armin Mueller-Stahl wurde bei den 61. Internationalen Filmfestspielen Berlin mit dem Goldenen Ehrenbären geehrt.
Armin Mueller-Stahl ist einer der großen deutschen Stars mit Weltruhm. Der vielfach ausgezeichnete Darsteller verkörperte in seiner über 50-jährigen Laufbahn die unterschiedlichsten Charaktere und arbeitete mit namhaften Regisseuren wie Costa-Gavras, Andrzej Wajda, Jim Jarmusch und Steven Soderbergh zusammen. Er begann seine Karriere in der DDR, spielte unter der Regie von Frank Beyer in Filmen wie Nackt unter Wölfen (1963) und Jakob der Lügner (1974) und wurde nach seiner Übersiedlung 1980 in den Westen mit Filmen wie Lola (1981) von Rainer Werner Fassbinder und Music Box (1989) von Costa-Gavras international bekannt. Für seine Rolle in Shine (Regie: Scott Hicks) erhielt er 1996 eine Oscar-Nominierung. 2003 wurde er für seine Rolle als Thomas Mann in Heinrich Breloers TV-Mehrteiler Die Manns – ein Jahrhundertroman mit dem Adolf-Grimme-Preis geehrt. Auf der Leinwand war er zuletzt in der Bestseller-Verfilmung Illuminati (2009) von Ron Howard zu sehen.
Armin Mueller-Stahl war mehrfach zu Gast bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin: 1992 wurde er für seinen Part in Utz (Regie: George Sluizer) mit dem Silbernen Bären, 1997 mit der Berlinale Kamera geehrt. 2006 war er Mitglied der Internationalen Jury, 2009 war er mit dem Eröffnungsfilm The International von Tom Tykwer zu Gast im Berlinale Wettbewerb.
In den letzten Jahren widmete sich Armin Mueller-Stahl verstärkt der Malerei und der Musik. Seit 2001 präsentiert er seine Arbeiten in zahlreichen Ausstellungen. Der ausgebildete Musikwissenschaftler und Geigenspieler veröffentlichte kürzlich seine Debüt-CD Es gibt Tage... mit Liedern, die bereits vor über 45 Jahren in der DDR entstanden sind.

Nach oben