Veranstaltungen

Vorträge und Gespräche
Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
4. Etage
Freier Eintritt

 

Freitag, 6.2., 17 Uhr

In the Splendor of 70 mm. Keeping Wide-Gauge Film Alive

Podiumsdiskussion mit Schawn Belston (Twentieth Century Fox), Herbert Born (Todd-AO 70mm-Filmfestival Karlsruhe), Jan Eberholst Olsen (Oslo 70mm Festival) und Patrick Stanbury (Photoplay Productions)

Moderation: Martin Koerber

Die Glanzzeit des 70-mm-Kinos währte weniger als 20 Jahre, aber seine Strahlkraft hat sich das Format bis heute bewahrt. Was bewegt große Studios, Festivals, Filmarchive und private Sammler dazu, gerade in jüngerer Zeit erhebliche Mittel in die Bewahrung und Präsentation dieses Erbes zu investieren? 

(Englisch)

 

Samstag, 7.2., 17 Uhr

„70 mm ist das Größte!“ Breitfilm im Kino heute

Podiumsgespräch mit Tom Tykwer (Regisseur) und Josef Reidinger (ARRI)

Moderation: Rolf Giesen

Der beeindruckenden Bildgewalt des Breitfilms standen seine enormen Produktions- und Vertriebskosten gegenüber, und als Antwort des Kinos auf das Fernsehen konnte er sich nicht durchsetzen. Hat das „Königsformat“ heutzutage, da die Filmproduktion immer stärker von digitalen Verfahren bestimmt wird, noch – oder wieder – einen Platz? Anlass zu dieser Frage gibt Tom Tykwers jüngster Film THE INTERNATIONAL, der teilweise auf 65-mm-Negativ aufgenommen wurde.  

In Kooperation mit film-dienst

(Deutsch)

 

Sonntag, 8.2., 17 Uhr

From Biograph to Fox Grandeur. Early Experiments in Large Format Presentations

Vortrag von Kevin Brownlow (film historian, London)

Auch wenn der 70-mm-Film gemeinhin mit aufwendigen Spektakeln der 50er und 60er Jahre assoziiert wird – Experimente mit Breitfilm-Verfahren gab es seit den Anfängen der Kinematographie. Als Ende der 20er Jahre mit dem Tonfilm ein neues Kapitel der Filmgeschichte begann, wurden die Bemühungen verstärkt, die Leinwandwirkung von Filmen mit innovativen Verfahren zu optimieren.  

(Englisch)

 

Hommage

Mittwoch, 11.2., 18 Uhr

A Tribute to Maurice Jarre

Gerhard Midding im Gespräch mit Maurice Jarre

Der Filmkomponist Maurice Jarre hat sich in die Herzen des Publikums geschrieben und die Entwicklung der Filmmusik vor allem mit der Integration ethnischer Instrumente und damit exotischer Klangfarben beeinflusst. Für seine Arbeit wurde er mit mehreren Oscars ausgezeichnet. Im Gespräch beschreibt er seine Arbeitsweise und blickt zurück auf wichtige Stationen seiner Karriere.

(Englisch)

 

Donnerstag, 12.2., 17 Uhr

DEFA 70 und MCS 70 – Alternativen zu Todd-AO?

Werkstattgespräch mit Gerhard Fromm (Kameramann), Ulrich Illing (Toningenieur), Gert Koshofer (Fachautor) und Günter Stockmann (Konstrukteur)

Moderation: Ralf Schenk

Während sich in den USA Hollywoodproduzenten mit immer neuen Entwicklungen und Formatbezeichnungen gegenseitig zu überbieten suchten und die sowjetische Filmindustrie das Land mit Sovscope-70-Produktionen überzog, arbeiteten Konstrukteure in beiden deutschen Staaten an der Entwicklung eigener Techniken. Welche Erfahrungen machten die damals Beteiligten dabei, und was wurde aus den 70-mm-Verfahren in Ost- und Westdeutschland?

(Deutsch)

Nach oben