Die Musiker

Günter A. Buchwald

Der Dirigent, Geiger, Pianist und Komponist Günter A. Buchwald gehört zu den Pionieren der internationalen Stummfilm-Renaissance. Seit 1978 hat er mehr als 1.300 verschiedene Stummfilme begleitet. Sein umfangreiches Repertoire umfasst neben europäischen und amerikanischen Klassikern auch zahlreiche Schlüsselwerke des japanischen Kinos. Neben seiner solistischen Tätigkeit stehen die Arbeit mit seiner 1985 gegründeten Silent Movie Music Company und Auftritte als Dirigent großer Orchester bei außergewöhnlichen Stummfilmprojekten. Seit 1997, als er mit einer eigenen Komposition für DAS MÄDCHEN SUMIKO (J 1929) das Tokyo International Film Festival eröffnete, hat sich Günter A. Buchwald auch als Komponist für Ton- und Stummfilme einen Namen gemacht. Seit drei Jahren spielt er als Geiger im Duo mit dem international renommierten Stummfilmpianisten Neil Brand. Gemeinsam treten sie bei Stummfilmfestivals unter anderem in Nottingham, Pordenone und Bonn auf.

 

Peter Gotthardt

Der Komponist Peter Gotthardt ist seit 1965 vor allem für Film und Fernsehen, aber auch als Hörspiel- und Theatermusiker tätig. Von ihm stammen mehr als 500 Filmmusiken für alle Genres. Zu seinen bekanntesten Arbeiten zählt die Komposition zu dem DEFA-Kultfilm DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA (DDR 1973). In den letzten Jahren arbeitete er unter anderem für Volker Schlöndorff, Frank Beyer, Armin Mueller-Stahl und Jochen Meusel. Für sein filmkompositorisches Schaffen erhielt er 1985 den Kunstpreis der DDR. In den neunziger Jahren begann Peter Gotthardt mit der Begleitung von Stummfilmen. Dem Berliner Publikum ist er durch seine Auftritte im Zeughauskino bekannt.

 

Stephen Horne

Stephen Horne begleitet Stummfilme seit achtzehn Jahren. Am Londoner National Film Theatre zu Hause, gastiert er regelmäßig an bedeutenden Häusern wie dem Barbican Centre und der Tate Modern. Auch außerhalb Großbritanniens ist er bekannt. In den letzten Jahren wurde er vom Publikum der Stummfilmfestivals in Pordenone, Telluride und Bonn mit viel Beifall bedacht. Seine Komposition für A COTTAGE ON DARTMOOR (GB/S 1929) wurde in Washington und New York aufgeführt und von der BBC ausgestrahlt. Für das BFI hat er unter anderem die DVD-Stummfilmedition RW PAUL – THE COLLECTED FILMS musikalisch begleitet. Für die demnächst erscheinende DVD-Edition TREASURES FROM AMERICAN ARCHIVES 3 wurde Stephen Horne mit der Musik für SOUL OF YOUTH (USA 1920) beauftragt. Neben seiner Arbeit als Stummfilmpianist wirkt er auch an Laterna-Magica-Vorführungen mit.

 

Jürgen Kurz

Jürgen Kurz, seit 1981 als Stummfilm- und Theatermusiker tätig, ist ein besonders vielseitiger Vertreter seines Faches. Er spielt Piano und Orgel, sein Markenzeichen ist die Filmbegleitung am präparierten Flügel. Durch die Einbeziehung des Insidepianospiels und die Verwendung von Spielzeuginstrumenten gestaltet er sein Spiel variabel und überraschend. Filmkonzerte mit dem von ihm initiierten Exzentrischen Filmorchester fanden unter anderem im Konzerthaus Berlin, in der Akademie der Künste und in der Musikakademie Rheinsberg statt. Seine Stummfilmbegleitungen waren im Rahmen der Berlinale bereits zu früheren Retrospektiven wie jenen zu Fritz Lang (2001) und Friedrich Wilhelm Murnau (2003) zu hören. In Berlin gastiert Jürgen Kurz seit vielen Jahren regelmäßig im Filmkunsthaus Babylon und im Zeughauskino.

 

Stefano Maccagno

Stefano Maccagno ist musikalischer Direktor des Teatro San Filippo in Turin. Er tritt seit vielen Jahren in unterschiedlichen Jazzformationen in Norditalien auf. In den neunziger Jahren begleitete er Stummfilmvorführungen des internationalen Festivals Il cinema ritrovato in Bologna am Klavier. Regelmäßig gastiert er als Stummfilmpianist im Museo Nazionale del Cinema in Turin, das ihn – wie auch die Cineteca Griffith in Genua – mit zahlreichen Kompositionen betraute. Darüber hinaus arbeitet er seit 1998 kontinuierlich mit der Cineteca Nazionale di Milano zusammen.

Stefano Maccagno begleitete CABIRIA (I 1913/14) in Luxemburg, Cannes, Lyon und São Paulo.

Mit freundlicher Unterstützung des Istituto Italiano di Cultura di Berlino.

 

Maud Nelissen / Finn Möricke

Maud Nelissen, die als Konzertpianistin und Kammermusikerin ein besonderes Interesse für Werke der Romantik und das Repertoire des 20. Jahrhunderts hat, gehört sowohl als Komponistin wie auch als Pianistin zu den renommiertesten niederländischen Stummfilmmusikern. In ihren Kompositionen für das Netherlands Filmmuseum und die Film in Concert Foundation reflektieren sich die Aufführungspraxis und die Atmosphäre der zehner und zwanziger Jahre. Mit dem von ihr gegründeten Sextett The Sprockets tourt sie jedes Jahr mit einem neuen Stummfilmprogramm durch die Niederlande. Jüngste Höhepunkte ihres filmmusikalischen Schaffens waren Gastspiele anlässlich einer Germaine Dulac gewidmeten Retrospektive im Pariser Musée d'Orsay 2005 und beim internationalen Festival Il cinema ritrovato in Bologna 2006 sowie eine Komposition für THE PATSY (USA 1928) mit Marion Davies in der Hauprolle. 2007 wird sie zur Asta-Nielsen-Retrospektive in Frankfurt am Main gastieren.

Finn Möricke studierte in Utrecht und Köln Violine und Viola. Er arbeitet mit finnischen und niederländischen Orchestern, fühlt sich jedoch in unterschiedlichen Musikstilen auch jenseits des klassischen Bereichs zu Hause. Er spielte mit bekannten Musikern in New York, Paris, Skandinavien, Italien, Irland, Russland, Ungarn und Rumänien. Seit zwei Jahren arbeitet Finn Möricke als Stummfilmmusiker regelmäßig mit Maud Nelissen.

Mit freundlicher Unterstützung der Botschaft des Königreichs der Niederlande.

 

Sabrina Hausmann / Aljoscha Zimmermann

Aljoscha Zimmermann emigrierte 1973 aus Lettland in die Bundesrepublik Deutschland. Als Pianist und Filmkomponist hat er sich in den letzten zwanzig Jahren durch Bearbeitungen und Kompositionen zu Stummfilm-Klassikern einen Namen gemacht. Sein Repertoire umfasst inzwischen über 400 Werke. Bei seiner Arbeit profitiert Aljoscha Zimmermann von den zahlreichen Metiers, für die er komponiert hat: Musiktheater, Ballett, Kabarett, Chanson und Jazz sind die Genres, die ihm Kraft und Inspiration geben. Musikalische Bearbeitungen von Stummfilmen für das Fernsehen, DVD-Aufnahmen und besonders die von Publikum und Kritik begeistert aufgenommenen Live-Auftritte haben seinen Ruf als Meister seines Fachs gefestigt. Aljoscha Zimmermann und sein Ensemble sind ständige Gäste auf internationalen Filmfestivals.

Seine Tochter Sabrina Hausmann teilt die Leidenschaft ihres Vaters für das Stummfilmkino. Seit 1992 spielt sie im Aljoscha Zimmermann Ensemble Violine. Sabrina Hausmann ist Absolventin des Royal College of Music in London. Sie wirkt neben ihrer Solo- und Kammermusiktätigkeit auch bei zahlreichen Live-Aufführungen, DVD-Produktionen und Fernsehaufzeichnungen von Filmmusiken mit.

Nach oben