Filmografie

DER KNABE IN BLAU / DER TODESSMARAGD

D 1919
Regie: Friedrich Wilhelm Murnau

Buch: E. H. Schönholtz (i. e. Ernst Karl Heinrich Hofmann von Schönholtz), Edda Ottershausen (i. e. Hedda Hofmann)
Kamera: Carl Hoffmann
Bauten: Willi A. Herrmann

Darsteller: Ernst Hofmann (i. e. Ernst Karl Heinrich Hofmann von Schönholtz) (Thomas van Weerth), Georg John (Dr. Perennius Bell), Margit Barnay (Lisa Sutroff, eine junge Schauspielerin), Blandine Ebinger (Maja, eine schöne Zigeunerin), Leonhard Haskel (der Theaterdirektor), Hedda Kemp (eine Landstreicherin), Hans Ottershausen (der Guckkastenmann), Helene Sauer (die Dame im Schleier), Hans Schaup (der alte Dietrich, Thomas' Diener), Eugen (i. e. Rudolf) Klix (Bobby), Marie von Bülow (eine Bettlerin), Karl Platen (ein alter Diener), Schmidt-Werden (?)

Produktion: Ernst Hofmann-Film-Gesellschaft, Berlin
Drehorte: Saturn-Film-Atelier, Berlin; Wasserburg Vischering bei Lüdinghausen (Münsterland), Berliner Umland
Drehzeit: Frühjahr bis Juni 1919

Zensur: 7.4.1921, B. 1793, 5 Akte, Jugendverbot
Zensurlänge: 1.560 m

 

Anmerkungen: Die Uraufführung des Films konnte bislang nicht nachgewiesen werden. In einer doppelseitigen Anzeige im Fachblatt Der Film (Nr. 26, 28.6.1919) wird DER KNABE IN BLAU mit dem Untertitel „Blue Boy" als vorführungsbereit" angekündigt. In Der Film (Nr. 28, 12.7.1919) wird der Verkauf an den Verleih A. E. Gottschalt GmbH gemeldet. In der Lichtbild-Bühne (Nr. 28, 12.7.1919) findet sich eine ganzseitige Anzeige der A. E. Gottschalt GmbH: „Wir erwarben von der Ernst Hofmann-Film-Gesellschaft den schönsten und eigenartigsten Sensationsfilm DER KNABE IN BLAU." Als Regisseur wird „F. W. Harnau" genannt. Die erhaltene Zulassungskarte zu DER TODESSMARAGD (B. 1793) führt als Regisseur „E. W. Murnau" auf. – Die Fertigstellung des Films fällt in die sogenannte „zensurfreie" Zeit, die im Mai 1920 mit den Regularien des Reichslichtspielgesetzes endete. Filme, die vor der Gültigkeit des Gesetzes hergestellt wurden, mussten innerhalb eines Jahres nachgeprüft werden. (Vgl. auch die Zensur- und Uraufführungsdaten zu SATANAS, SEHNSUCHT, DER BUCKLIGE UND DIE TÄNZERIN.) – Wichtigstes Handlungsrequisit ist ein Gemälde, das Thomas Gainsboroughs „Blue Boy" (1770) nachempfunden ist.

Der Film gilt zur Zeit als nicht erhalten.

 

<< zurück

Nach oben