Vlado Kristl

Noch – immer nichts

Briefe und Zeichnungen

Hg. von Wolfgang Jacobsen
In Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
Verbrecher Verlag, Berlin 2015
128 Seiten, 26 Euro
ISBN 978-3-95732-079-7

Vlado Kristls Briefe entziehen sich den Regeln der klassischen Korrespondenz, dienen allein dem Zweck, sie um eine Kristlsche Dimension zu erweitern. Sie mischen Bericht und Mitteilung, Prosa und Lyrik, Polemik und Suada – oder sind gezeichnete Botschaften. Auch geben sie Auskunft über die Bedingungen und Grenzen von Kristls Leben und Schaffen. Mit seinem künstlerischen Furor steht immer er selber im Mittelpunkt. Und doch weist alles über ihn hinaus, auf die Existenz des Künstlers schlechthin.

In seinen Briefen und sonstigen schriftlichen Annoncen, die hier erstmals in einer Auswahl vorgestellt werden, ist Vlado Kristl als ein verbaler Verführer erkennbar. Reportage, Forderung, Zornesausbruch stehen neben Rätseln, Wort- und Sinnspielen. Häufig beehrt Kristl seine Adressaten mit handschriftlichen Briefen. Die Schrift rahmt sich selbst mit Girlanden. Typoskripte werden mit Zeichnungen versehen, mit farbigen Stiften bessert der Autor nach. Und in die Worte fügen sich – mitten ins Herz des Papiers oder an den Rändern platziert – Skizzen. Eine Nachricht kann auch als bloße Zeichnung daherkommen. Der Empfänger ist aufgefordert, sie zu dechiffrieren.

Empfänger der für diesen Band ausgewählten Briefe, alle als Faksimiles gedruckt, waren unter anderem Mitglieder seiner Familie, aber auch Freunde wie die Publizisten Uwe und Petra Nettelbeck, der Filmemacher Dieter Reifarth oder der Verleger Ernst Brücher. Vlado Kristls Nachlass wird in der Deutschen Kinemathek verwahrt.

Nach oben