Rainer Rother, Peter Mänz (Hg.)

Wenn ich sonntags in mein Kino geh’

Ton – Film – Musik 1929-1933

DruckVerlag Kettler, Bönen 2007
176 Seiten, 145 Abbildungen, davon zahlreiche farbige Abbildungen
Inkl. Audio-CD mit zum Teil unveröffentlichten Tonfilmschlagern

Museumsausgabe 18,90 Euro
ISBN 978-3-939825-75-3
Buchhandelsausgabe 24,90 Euro
ISBN 978–3–939825–74–6

 

>> Ausstellung „film.geschichte: „Wenn ich sonntags in mein Kino geh'“. Ton – Film – Musik 1929-1933”

 

Inhalt

Vorwort: Lieder gehen um die Welt (Rainer Rother)

Prolog: Von der zusammengeflickten Musik zum Tonfilmschlager (Jeanpaul Goergen) / Uraufführungen mit Orchestermusik / Musikaufstellungen / Operettenfilme / ICH KÜSSE IHRE HAND, MADAME / Die Proteste der Berufsmusiker gegen den Tonfilm

Die Tonfilmoperette: Zugpferd des Tonfilms (Michael Wedel) / Organisatorische und technische Neuerungen bei der Ufa / Die Lichttonaufzeichnung / Die Lichttonwiedergabe / Die Premiere des Films DIE DREI VON DER TANKSTELLE / Musikvermarktung im Medienverbund

Krise: Die späte Weimarer Republik im Spiegel der Tonfilmoperette (Judith Prokasky) / Tonfilmoperetten im Spiegel der Presse 70 / Die Arbeiterklasse fährt Fahrrad / WER NIMMT DIE LIEBE ERNST? / „Wir zahlen keine Miete mehr" / Im Kino

Großstadtlichter: Die Geburt der Tonfilmoperette aus dem Geist des Boulevards (Marko Heinrich-Christian Paysan) / Vom Kabarett zur Tonfilmoperette: Friedrich Hollaender / Erik Charell und die Revueoperette / Jazz, Jazz, Jazz / Die drei von der Tankstelle im „Kit Cat Club" / Berliner Tanzpaläste

Walzerträume: Wien als Setting in Bühnen- und Tonfilmoperetten vor und nach 1933 (Kevin Clarke) / Das „Apollo" in Wien / DER KONGRESS TANZT / ICH UND DIE KAISERIN / Walter Reisch / IM WEISSEN RÖSSL

Epilog: Die Tonfilmoperette nach 1933 in Deutschland und im Exil (Robert Müller) / Die Adressbücher von Werner Richard Heymann

Exponatverzeichnis

Nach oben