Ulrich Mannes

Alpenglühn 2011. Ein Dialog zum Deutschen Erotikkino

Filit 9. Herausgegeben von Rolf Aurich und Wolfgang Jacobsen
Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, Verbrecher Verlag, Berlin 2012
80 Seiten, 12 Euro
ISBN 978-3-943167-15-3

 

„Ich möchte gar nicht in den Cineasten-Elfenbeinturm“, war sich der Regisseur Siegfried Rothemund 1974 sicher. Sein Wunsch ging in Erfüllung. Bis heute dreht er Film um Film, er hat sich in allen Formen und Formaten ausprobiert, bediente das Kino ebenso wie das Fernsehen, er inszenierte Kinderfilme, Historiendramen, Literaturadaptionen und vor allem Krimi- und Actionserien. Seine Arbeiten hatten stets Erfolg, doch kaum ein Nachschlagewerk kennt seinen Namen. Stattliche Besucherzahlen erreichten vor allem jene Kinofilme, für die er sich ein Pseudonym zugelegt hatte: Siggi Götz. Als solcher drehte er Filme nur des Geldes wegen. So war er in den 1970er-Jahren verantwortlich für einige kassenträchtige Schlager- und Sexfilme, die ebenso in die Blütezeit des Neuen Deutschen Films wie in die Zeit der Freigabe der Pornografie fielen. Wie sich Götz zwischen ALPENGLÜHN IM DIRNDLROCK und PIRATENSENDER POWERPLAY immer wieder den Prinzipien der Lederhosen-Komödie verschrieb, sie dutzendfach abwandelte, zugleich aber auch „richtiges Kino“ machen wollte und mit ES WAR NICHT DIE NACHTIGALL doch wieder nicht verstanden wurde, darüber unterhalten sich in diesem Dialog von Ulrich Mannes der Autor Erich Lusmann und seine Nachbarin Roswita Neumann im Sommer 2011.

Nach oben