Filmdetails

Beethoven - Tage aus einem Leben

Szenenphoto: Beethoven - Tage aus einem Leben, Deutsche Demokratische Republik (DDR) 1976. BEETHOVEN - TAGE AUS EINEM LEBEN © DEFA-Stiftung, Waltraut PathenheimerSzenenphoto: Beethoven - Tage aus einem Leben, Deutsche Demokratische Republik (DDR) 1976. BEETHOVEN - TAGE AUS EINEM LEBEN © DEFA-Stiftung, Waltraut PathenheimerSzenenphoto: Beethoven - Tage aus einem Leben, Deutsche Demokratische Republik (DDR) 1976. BEETHOVEN - TAGE AUS EINEM LEBEN © DEFA-Stiftung, Waltraut PathenheimerSzenenphoto: Beethoven - Tage aus einem Leben, Deutsche Demokratische Republik (DDR) 1976. BEETHOVEN - TAGE AUS EINEM LEBEN © DEFA-Stiftung, Waltraut PathenheimerSzenenphoto: Beethoven - Tage aus einem Leben, Deutsche Demokratische Republik (DDR) 1976. BEETHOVEN - TAGE AUS EINEM LEBEN © DEFA-Stiftung, Waltraut Pathenheimer
  

Deutsche Demokratische Republik (DDR) 1976
108Min., Farbe, Spielfilm, Breitwand (brw)
Regie: Horst Seemann
Produktion: DEFA-Studio für Spielfilme
FSK: ab 12 Jahren




Filmbegleitende Materialien

Für den Zugriff auf die folgenden digitalen Materialien und deren Download (300 dpi) benötigen Sie ein Passwort.

Inhalt

Die Episoden aus dem Leben und Schaffen des auf der Höhe seines Ruhmes stehenden Komponisten umfassen die Jahre 1813 bis 1819 in Wien. Beethovens sinfonisches Werk "Wellingtons Sieg oder Die Schlacht bei Vittoria" wird vom Publikum begeistert aufgenommen. Seine Lebensverhältnisse aber sind eher bescheiden und bedrückend. Ständiger Geldmangel, Streit mit der Haushälterin , Bevormundung durch die beiden Brüder Johann und Karl, Bespitzelung wegen seiner demokratischen Gesinnung, zunehmende Taubheit. Seine Vereinsamung wird immer größer, er erinnert sich seiner "unsterblichen Geliebten" . Dennoch ist seine Schaffenskraft nicht gebrochen. Er trägt sich mit dem Gedanken zu seiner "Neunten Sinfonie" , unter deren Klängen er im Schlußbild in die Gegenwart schreitet.(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)




Stab

RegieHorst Seemann
ProduktionDEFA-Studio für Spielfilme
DrehbuchHorst Seemann, Günter Kunert
KameraOtto Hanisch
KomponistLudwig van Beethoven
DEFA-FotografWaltraut Pathenheimer
Regieassistenz/ Co-RegiePeter Bohnenstengel, Ulrich Kanakowski
BeratungKarl-Heinz Köhler
DramaturgFranz Jahrow
SzenariumGünter Kunert
SzenenbildHans Poppe
Kostüm
MaskeHorst Schulze, Brigitte Welzel, Frank Zucholowsky
SchnittBärbel Weigel
Musikinterpret DEFA-Sinfonie-Orchester, Berliner Staatskapelle (Musikgruppe), Suske Quartett (Musikgruppe), Leipziger Gewandhausorchester
TonKlaus Wolter, Gerhard Ribbeck
ProduktionsleitungManfred Renger
KameraassistentDetlef Hertelt
  
  

mit

 
Donatas Banionis(Ludwig van Beethoven)
Stefan Lisewski(Johann van Beethoven)
Hans Teuscher(Karl van Beethoven)
Renate Richter(Josephine Brunswiek)
(Sekretär Beethovens)
(Konzertsängerin S.)
(Mälzel)
(Beethovens Haushälterin Johanna)
Günter Wolf(Geheimer)
Leon Niemczyk(Rasumowski)
(Haushälterin)
Günter Rüger(Notenstecher)
Gerry Wolff(Breuning)
Herwart Grosse(Kralovetz)
Rolf Hoppe(Schuppanzig)
Peter Köhncke(Polizeioffizier)





Verleihkopien

Zu diesem Film sind Kopien mit den folgenden Eigenschaften verfügbar:

  • 35 mm (3x)
  • 35 mm, Untertitel englisch
  • 35 mm, Untertitel französisch (3x)
  • Bluray, deutsch, Untertitel deutsch, englisch, französisch, litauisch, portugiesisch, russisch, spanisch, UT zuschaltbar
  • DVD, Untertitel englisch (2x)
  • DVD, deutsch, Untertitel deutsch, englisch, französisch, litauisch, portugiesisch, russisch, spanisch, UT zuschaltbar

Nach oben