Führungen

Unsere Referentinnen und Referenten führen Sie kenntnisreich durch die Ausstellungen des Museums. Anhand beispielhafter Exponate und umfangreicher Hintergrundinformationen erhalten Sie einen fundierten Einblick in die deutsche Film- und Fernsehgeschichte. Unsere Führungen richten sich an alle Altersgruppen. Dauer, thematischer Schwerpunkt und Vermittlungsform können individuell an die Bedürfnisse und Interessen der Teilnehmenden angepasst werden.

 

Derzeit können Sie aus folgendem Führungsangebot auswählen:

 

>> Öffentliche Führungen

>> Überblicksführungen (Ständige Ausstellung)

>> Themenführungen (Ständige Ausstellung)

>> Filmstadt Berlin (Stadtspaziergang)

>> Trick und Technik (Kinder- und Familienführung)

>> Zwischen den Filmen (Sonderausstellung)

 

Eine zusammenfassende Übersicht des Führungsangebots können Sie hier herunterladen.

 

Alle Führungen müssen vorab beim Museumsdienst Berlin gebucht werden.

 

Fremdsprachen

Führungen werden auch in folgenden Fremdsprachen angeboten:

  •  Englisch
  •  Spanisch

Angebotsabhängig weitere Fremdsprachen auf Anfrage.

Bei der Buchung eines fremdsprachigen Programms wird zzgl. zum regulären Preis eine Fremdsprachenpauschale von 10 Euro pro Gruppe erhoben.

 


Öffentliche Führungen

durch die Ständige Ausstellung (ohne Voranmeldung): sonntags, 14 Uhr

 

Teilnehmerzahl: begrenzt
Dauer: 90 Minuten
Preis: kostenfrei (mit Eintrittskarte)

 

An ausgewählten Terminen finden öffentliche Führungen durch unsere Sonderausstellungen oder zu thematischen Schwerpunkten statt. Zudem werden regelmäßig öffentliche Kuratorenrundgänge sowie inklusive Führungen angeboten. Alle Sondertermine werden in unserem Veranstaltungskalender und über unseren Newsletter bekannt gegeben.

 


Geschichte des deutschen Films. Ein Rundgang durch das Museum

Kostüme und Requisiten, Fotos, Drehbücher, Dekorationsentwürfe und Modelle, Kameras und Filmausschnitte – anhand einer Vielzahl unterschiedlichster Objekte wird in der Ständigen Ausstellung deutsche Filmgeschichte lebendig. In zwölf Räumen erzählt das Museum von den Anfängen des deutschen Kinos, von frühen Stars und von Klassikern wie DAS CABINET DES DR. CALIGARI und METROPOLIS, von der Blütezeit des deutschen Films während der Weimarer Republik und seiner Vereinnahmung im Nationalsozialismus. Die Ausstellung beschreibt die Lebenssituation deutscher Exilanten ebenso wie ihre Rückkehr nach Kriegsende. Zwei Räume sind dem deutschen Film von der Nachkriegszeit bis in die Gegenwart gewidmet. Einen Schwerpunkt der Sammlung bildet der Nachlass von Marlene Dietrich.

 

Gruppen
Dauer: 90 / 120 Minuten
Preis: 80 / 100 Euro (zzgl. 3 Euro Eintritt pro Person)
Teilnehmer: max. 20

 

Schulklassen
Dauer: 90 / 120 Minuten
Preis: 65 / 85 Euro (zzgl. 2 Euro Eintritt pro Person)
Teilnehmer: max. Klassengröße

 


Weitere Themenführungen in der Ständigen Ausstellung:

Jederzeit können Sie Führungen zu den folgenden Themen buchen

Auswahl:

  • Frühe Geschichte des deutschen Films –- Pioniere und Klassiker
  • Weimarer Republik und Nationalsozialismus -– Film im historischen Kontext
  • Film als Instrument der Propaganda
  • Ikone Marlene Dietrich
  • Die Filmstadt Berlin

Gruppen
Dauer: 60 / 90 / 120 Minuten
Preis: 60 / 80 / 100 Euro (zzgl. 3 Euro Eintritt pro Person)
Teilnehmer: max. 20

 

Schulklassen
Dauer: 60 / 90 / 120 Minuten
Preis: 45 / 65 / 85 Euro (zzgl. 2 Euro Eintritt pro Person)
Teilnehmer: max. Klassengröße

 


Stadtspaziergang: „Filmstadt Berlin“

In einer Verbindung aus Führung durch die Ständige Ausstellung des Museums für Film und Fernsehen sowie einem Stadtspaziergang entdecken die Besucher Vergangenheit und Gegenwart der „Filmstadt Berlin“.

Während des Ausstellungsbesuchs erfahren die Teilnehmer Näheres zu den Anfängen des deutschen Kinos, den Berliner Filmpalästen, frühen Stars und Filmklassikern wie DAS CABINET DES DR. CALIGARI und METROPOLIS. Die Blütezeit des deutschen Films im Berlin der Weimarer Republik wird ebenso angesprochen wie dessen Vereinnahmung während des Nationalsozialismus. 

Der Spaziergang führt anschließend an bedeutsame Orte der frühen Film- und Kinogeschichte und an Drehorte großer zeitgenössischer Kinofilme, in denen Berlin auch für andere Metropolen – darunter Moskau, New York oder sogar Kabul – ausgegeben wurde. Zugleich vermittelt diese Führung Einblicke in die aktuelle Filmwirtschaft der Hauptstadt, die sich seit dem Mauerfall selbst zum internationalen Filmstar entwickelt hat.

 

Gruppen
Dauer: 180 Minuten
Preis: 150 Euro (zzgl. 3 Euro Eintritt pro Person)
Teilnehmer: max. 20
Alter: ab 16 Jahren

 

Schulklassen
Dauer: 180 Minuten
Preis: 125 Euro (Museumseintritt frei)
Teilnehmer: max. Klassengröße
Alter: ab 16 Jahren

 


Kinder- und Familienführung: Trick und Technik

Wieso bewegen sich Bilder in Kino und Fernsehen? Wann lernten die Bilder sprechen, und welche Tricktechniken wurden früher im Film verwendet? Antworten auf diese und viele weitere Fragen zum Thema Trick und Filmtechnik bekommen die jungen Besucher während eines geführten Rundgangs durch die Ständige Ausstellung.
Diese speziell für Kinder entwickelte Führung beginnt bei den deutschen Filmpionieren, durchwandert die frühen Jahre des deutschen Kinos und erklärt die Anfänge des Tonfilms. Anhand von Filmen wie dem Stummfilmklassiker METROPOLIS wird die Technik der Einzelbildanimation in Handarbeit illustriert.

 

Gruppen    
Dauer: ca. 60 Minuten
Preis: 60 Euro (zzgl. 2 Euro Eintritt pro Kind, 3 Euro Eintritt pro Erwachsener)
Teilnehmer: max. 20
Alter: ab 8 Jahren

 

Schulklassen    
Dauer: ca. 60 Minuten
Preis: 45 Euro (zzgl. 2 Euro Eintritt pro Person)
Teilnehmer: max. Klassengröße
Alter: ab 8 Jahren

 


Sonderausstellung: Zwischen den Filmen – Eine Fotogeschichte der Berlinale

Von Anfang an haben Pressefotografen die Berlinale begleitet, dokumentiert, auch interpretiert. Die Deutsche Kinemathek archiviert mehrere Nachlässe von Fotografinnen und Fotografen, deren Hauptfokus auf gesellschaftlichen Filmereignissen in Berlin lag. Der besondere Reiz dieser Sammlung liegt am Rande der eigentlichen Motive, wenn beiläufig eingefangene Momente Mode, Zeitgeist, Alltags- und Repräsentationskultur oder das Konsumverhalten widerspiegeln. Die Sonderausstellung "Zwischen den Filmen – Eine Fotogeschichte der Berlinale" dokumentiert die Arbeit der Fotografinnen und Fotografen und damit all das, was die Berlinale so charakteristisch macht – all das, was zwischen den Filmen geschieht.

 

Gruppen
Dauer: 90 / 120 Minuten
Preis: 80 / 100 Euro (zzgl. 3 Euro Eintritt pro Person)
Teilnehmer: max. 20

 

Schulklassen
Dauer: 90 / 120 Minuten
Preis: 65 / 85 Euro (zzgl. 2 Euro Eintritt pro Person)
Teilnehmer: max. Klassengröße

Nach oben