Inklusion & barrierefreie Angebote

Die Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen steht allen Menschen offen. Eine Auswahl an barrierefreien und inklusiven Programmen kann individuell gebucht oder zu öffentlichen Terminen wahrgenommen werden.

 

Unterstützung und Beratung

Brauchen Sie Unterstützung bei der Planung und dem Besuch unseres Hauses? Gerne unterstützen wir Sie telefonisch, per Email oder persönlich bei der Vorbereitung Ihres Besuchs und geben Ihnen weiterführende Informationen rund um einen barrierearmen Besuch unserer Institution. Bitte wenden Sie sich dafür an:

 

Bildung und Vermittlung

Tel.: +49-30-300 903-622
Fax: +49-30-300 903-13
bildung@deutsche-kinemathek.de

 

Programme für Kinder und Jugendliche

Ausgewählte Führungen und Workshops können auf Anfrage auch auf Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen abgestimmt werden.

 

Derzeit können Sie aus folgenden barrierefreien und inklusiven Programmen auswählen:

 

>> Öffentliche inklusive Führungen

>> Blinde und Sehbehinderte

>> Gehörlose und Gehörgeschädigte

>> Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung

>> Simulationsführung & Austausch

>> Allgemeine Informationen und Service

 


Öffentliche inklusive Führungen

 

An ausgewählten Terminen sind alle Museumsbesucher zu öffentlichen inklusiven Ausstellungsführungen eingeladen. Die Teilnahme ist mit Eintrittskarte kostenlos. Termine werden hier sowie über unseren Newsletter bekannt gegeben.

 

Die deutsche Filmgeschichte zum Anfassen

Blinde und sehende Filmenthusiasten entdecken gemeinsam die Welt des bewegten Bildes. Während der inklusiven Tastführung durch die Ständige Ausstellung wird die deutsche Filmgeschichte über Hör- und Tasteindrücke erfahrbar. Sehende Teilnehmer erleben die Ausstellung mithilfe von Simulationsbrillen aus der Perspektive von Sehgeschädigten und werden so auch für deren alltägliche Herausforderungen sensibilisiert.

 

Mit DGS durch die deutsche Filmgeschichte

Die Führung durch die Ständige Ausstellung bietet anhand von Ausstellungsobjekten, Hintergrundinformationen und Filmausschnitten vertiefte Einblicke in die deutsche Filmgeschichte. Ein Team aus Führungsreferent und DGS-Dolmetscher führt kenntnisreich durch das Museum und macht Gehörlosen und Hörenden gleichermaßen das Kulturgut Film und dessen Geschichte zugänglich.

 

Dauer: 90 Minuten
Preis: kostenfrei (mit Eintrittskarte)
Öffentliche Führung (ohne Voranmeldung), Teilnehmerzahl begrenzt.

 

Die Führungen sind zudem zu individuellen Terminen buchbar beim Museumsdienst Berlin: Tel.: +49-30-247 49-888 oder museumsinformation@kulturprojekte.berlin

 


Programme für Blinde und Sehbehinderte

 

Tastführung: Die deutsche Filmgeschichte zum Anfassen – ein Rundgang für Blinde und Sehbehinderte

Blinde und sehbehinderte Filmenthusiasten bekommen während des Rundgangs mithilfe von Hör- und Tasteindrücken Einblicke in die deutsche Filmgeschichte und entdecken herausragende Werke, Stars und Regisseure. Ein inhaltlicher Schwerpunkt liegt auf der Filmlegende Marlene Dietrich. An ausgewählten Stationen wird die Ausstellung anhand ergänzender Materialien und originaler Objekte haptisch und akustisch erfahrbar gemacht.

 

Dauer: 90 Minuten
Preis: 80 Euro (Museumseintritt frei)
Teilnehmer: max. sechs (jeweils zzgl. einer Begleitung)

 

Filme zum Hören – das Hörfilmangebot an der Deutschen Kinemathek

Für blinde und sehbehinderte Filmenthusiasten besteht die Möglichkeit, im Museum für Film und Fernsehen ausgewählte deutsche Filme – von zeitgenössischen Produktionen bis hin zum Klassiker – in voller Länge zu erleben. Diese Filme sind mit einer ergänzenden akustischen Beschreibung, der Audiodeskription, versehen. Bei den gezeigten Hörfilmen handelt es sich um Werke aus der deutschen Filmgeschichte, die in eingem Bezug zu den Sammlungs- und Ausstellungsinhalten der Deutschen Kinemathek stehen. Es werden Hörfilmveranstaltungen für Erwachsene, Jugendliche und Kinder angeboten. Öffentliche Hörfilmprojektionen zu ausgewählten Terminen sind kostenfrei. Individuelle Buchungen sind kostenpflichtig möglich.

 

Das Hörfilmangebot wird ermöglicht durch die freundliche Unterstützung von Arte, dem Bayerischen Rundfunk, dem Mitteldeutschen Rundfunk, der Deutschen Hörfilm gGmbH sowie dem Hörfilm e. V. – Vereinigung Deutscher Filmbeschreiber.

 

Informationen zu diesem Angebot erhalten Sie unter: bildung@deutsche-kinemathek.de

 


Programme für Gehörlose und Gehörgeschädigte

 

Die deutsche Filmgeschichte – Rundgänge für Gehörlose und Gehörgeschädigte

Für Gehörlose und Gehörgeschädigte besteht die Möglichkeit, im Rahmen einer gebärdensprachgedolmetschten Führung einen Überblick über mehr als 100 Jahre deutsche Filmgeschichte zu gewinnen. Während des Rundgangs durchwandern die Besucher die Ständige Ausstellung. Dabei werden ihnen die Anfänge des deutschen Kinos, frühe Stars und die Blütezeit des deutschen Films während der Weimarer Republik ebenso nahe gebracht wie seine Vereinnahmung im Nationalsozialismus sowie das Filmschaffen der Nachkriegszeit.

 

Dauer: ab 90 Minuten
Sprache: Die Führungen werden in deutscher Gebärdensprache durchgeführt.
Preis: Die Kosten hängen von Dauer und Umfang ab. Sie setzen sich aus der Führungsgebühr sowie dem Honorar der Gebärdensprachdolmetscher zusammen und können erfragt werden unter: bildung@deutsche-kinemathek.de. Der Museumseintritt ist frei.
Teilnehmer: max. 15

 


Programme für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung

 

Leicht verständliche Führungen und Workshops, die kreatives Gestalten fördern, bieten niedrigschwellige Zugänge zum Medium Film und seiner Geschichte. Eine Auswahl an Vermittlungsangeboten kann für Gruppen mit kognitiver Beeinträchtigung oder mit Lernschwierigkeiten angepasst und in einfach verständlicher Sprache durchgeführt werden. Die angebotenen Programme wurden mit der Zielgruppe erprobt und evaluiert.

 

Themenführung: Trick und Technik

Die Führung „Trick und Technik“ gibt Einblicke in die Geschichte des Films und erläutert die Funktionsweise des bewegten Bildes. Sie beginnt bei den deutschen Filmpionieren, durchwandert die frühen Jahre des deutschen Kinos und erklärt die Anfänge des Tonfilms. Die Führung kann auf Wunsch inhaltlich und sprachlich auf die gesonderten Bedürfnisse der Teilnehmer/-innen angepasst werden. Weitere Informationen zu der Führung finden Sie hier.

 

Workshops rund um den Trickfilm

Trickfilme selber machen ist nicht schwer! Die Teilnehmer/-innen werden unter fachkundiger Anleitung kreativ tätig: Zunächst entwickeln sie eine kleine Geschichte und gestalten mit unterschiedlichen Techniken und Materialien das Set und ihre Figuren. Anschließend wird der eigene kurze Trickfilm-Clip animiert und gemeinsam gesichtet. Je nach Können und Interesse kommen die Cutout- oder Silhouetten-Animation zum Einsatz. Der Workshop wird von professionellen Animationskünstler/-innen durchgeführt. Weitere Informationen zu Trickfilm-Workshops finden Sie hier.

 

Weitere Informationen zu den Programmen und zu Sonderkonditionen für Gruppen mit besonderen Bedürfnissen erhalten Sie unter: bildung@deutsche-kinemathek.de

 


Simulationsführung und Austausch

 

Simulationsführung: Tastführung für Sehende

Welche Anforderungen stellt der Besuch einer Kulturinstitution an Blinde und Sehgeschädigte? Wie kann ein geführter Ausstellungsbesuch im Museum für Film und Fernsehen angemessen aufbereitet werden? Bei den Teilnehmern wird anhand von Simulationsbrillen eine starke Sehschädigung simuliert. Unsere sehbehinderte Referentin geleitet die Gruppe während des geführten Rundgangs durch die deutsche Filmgeschichte und macht diese mittels Tastobjekten (be)greifbar. Abwechselnd übernehmen die Teilnehmer den Part einer sehbehinderter Personen bzw. von deren Begleitung. So entdecken sie die Ständige Ausstellung aus der Perspektive von Sehgeschädigten. Zugleich wird ihre Wahrnehmung für die alltäglichen Herausforderungen sensibilisiert, vor denen Blinde und Sehbehinderte stehen.

Dieses Angebot ist für Besucher ohne Sehbehinderung konzipiert.

 

Gruppen

Dauer: 120 Minuten
Preis: 130 Euro (Museumseintritt frei)
Teilnehmer: max. 14

 

Schulklassen

Dauer: 120 Minuten
Preis: 85 Euro (Museumseintritt frei)
Teilnehmer: max. 14
Alter: ab 18 Jahren

 

Fachgespräche

In Anbindung an Vermittlungsprogramme wie Tast- und Simulationsführungen können vertiefende Fachveranstaltungen und -Gespräche zu Themen wie "Inklusion an der Kulturinstitution Museum" und "Barrierefreiheit und audiovisuelle Medien" organisiert werden.
Kontakt und weitere Informationen: bildung@deutsche-kinemathek.de

 


Allgemeine Informationen und Service

 

Anfahrt und Orientierungshilfe

Eine ausführliche Wegbeschreibung für Menschen mit besonderen Bedürfnissen, insbesondere optimiert für blinde und sehbehinderte Museumsbesucher/-innen, sowie Hinweise zur Orientierung am Museum können Sie sich hier als offenes Textdokument herunterladen: >> Wegbeschreibung und Orientierungshilfe

 

Vor Ort helfen Ihnen gerne auch die Mitarbeiter unseres Servicepersonals weiter. Wenden Sie sich einfach an das Personal an der Museumskasse oder am Infocounter im Eingangsbereich des Museums.

 

Einfache Sprache

Einfach verständliche Informationen rund um den Besuch des Museums für Film und Fernsehen finden Sie im Berliner Museumsführer in einfacher Sprache der Lebenshilfe Berlin.

 

 

 

 

 

Nach oben