Vom aufrechten Gang.

30 Jahre Basis-Film Verleih Berlin

11. November 2004 bis 16. Januar 2005

>> Basis-Film Verleih

 

Mit Filmen, die die Lebenswirklichkeit in der Bundesrepublik dokumentieren und Spannungen und Konflikte der Gesellschaft aufspüren, ist der Berliner Basis-Film Verleih etwas Besonderes in der deutschen Filmlandschaft. „Nützliche Filme sind solche, die uns helfen, unsere Lebensbedingungen zu ändern“, schrieb 1972 Christian Ziewer, dessen Regiedebüt LIEBE MUTTER, MIR GEHT ES GUT (1971) der erste von Basis-Film produzierte Spielfilm ist. Zwei Jahre später nimmt die Basis-Film GmbH dann ihren Verleihbetrieb auf. Auch nach drei Jahrzehnten stehen bei Basis-Film Kino- und nichtgewerbliche Auswertung gleichberechtigt gegenüber, und die Verleiharbeit wird als kulturelle Vermittlung zwischen Zuschauern und Film gesehen.

Mit der Ausstellung präsentierte das Filmmuseum Berlin das von Basis-Film übernommene, einzigartige Firmenarchiv, das 30 Jahre Berliner Autorenfilm dokumentiert. In der Atmosphäre einer Werkstatt zeigte die Ausstellung Produktionsunterlagen, Verleihprogramme, Drehbuchauszüge und Begleitmaterialien zu Filmvorführungen.
Eng verbunden mit der politischen Entwicklung der Bundesrepublik spiegelt das Verleihprogramm von Basis-Film die Arbeiter-, Frauen- und Umweltschutzbewegung, die Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit, die Wende und den Aufbruch im wiedervereinten Deutschland.

Thematische Schwerpunkte wurden in einer Kompilation von Filmausschnitten und in Bildern zur Firmengeschichte präsentiert.
Es sind nicht zuletzt die persönlichen Perspektiven und der vermittelnde Blick der Filmemacherinnen und Filmemacher, die das Verleihkonzept von Basis-Film unverwechselbar machen. So widmete sich ein Kapitel der Ausstellung dem Werk von Regisseurinnen und Regisseuren wie Harun Farocki, Rainer Werner Fassbinder, Helga Reidemeister, Ula Stöckl und Andreas Voigt.

Herz und Motor von Basis-Film ist die Gesellschafterin und Geschäftsführerin Clara Burckner, deren dreißig Jahre währendes Engagement für Basis-Film mit dieser Ausstellung geehrt wurde. Sie hat zahlreiche Filmbegegnungen initiiert, sich als Mitglied verschiedener Gremien für den deutschen Autorenfilm eingesetzt und nach der Wende ein filmkulturelles Zentrum in Neustrelitz mit aufgebaut.

Aus dem umfangreichen und zuvor noch nie präsentierten Material ergaben sich aufschlussreiche Vernetzungen, die vom Wandel des Autorenfilms und den Veränderungen der kulturellen und politischen Landschaft Deutschlands erzählen.

Parallel zur Ausstellung erschien eine DVD-Edition mit zwölf Titeln aus dem Basis-Film-Verleihprogramm. Das Paket mit allen Filmen und umfangreichem Begleitmaterial konnte während der Laufzeit der Ausstellung exklusiv zum Preis von 99 Euro erworben werden.

Die Filmreihe zur Ausstellung war im Kino Arsenal zu sehen.

Nach oben