Allgemein

Nachlass-Sammlungen können alle Materialien enthalten, die auch in anderen Archivbereichen der Deutschen Kinemathek vorkommen. Darüber hinaus beinhalten sie häufig persönliche Papiere, Korrespondenzen, Privatfotos und zum Teil auch persönliche Gegenstände. Nachlässe werden unter dem Namen des Nachlassbildners geführt.

Neben Nach- bzw. Teilnachlässen von Filmschaffenden gibt es im Nachlass-Archiv auch Sammlungen von Filmwissenschaftlern und Privatsammlern und einige Firmenarchive wie die Geschäftsunterlagen des Hollywood-Agenten Paul Kohner – eine der umfangreichstenSammlungen im Nachlass-Archiv und das Herzstück des Sammlungsbereichs „Filmexil".

Die Nachlässe sind zum Teil in einer Datenbank gespeichert, zum Teil aber auch nur in Findlisten erfasst. Im Nachlassarchiv selbst werden Drehbücher, liegendes Schriftgut und Fotos verwahrt. Alle anderen Materialien werden von den entsprechenden Facharchiven verwaltet und sind dort unter dem Namen des Nachlassbildners abfragbar.

Alle Unterlagen und Objekte sind für die Benutzung zugänglich, sofern die Nachlassgeber keine Einschränkungen verfügt haben. Das Ausleihen ausgesuchter Nachlassmaterialien ist für Ausstellungen in öffentlichen Institutionen kostenlos, in allen anderen Fällen wird eine Archivnutzungsgebühr erhoben.

Kopien oder Reproduktionen für wissenschaftliche Zwecke, Ausstellungen oder Publikationen können in geringer Stückzahl gegen Gebühr angefertigt werden, sofern der Zustand der Unterlagen und die rechtlichen Rahmenbedingungen dies zulassen.

Nach oben